Show simple item record

dc.date.accessioned2006-06-13T13:07:59Z
dc.date.available2006-06-13T13:07:59Z
dc.date.issued2006-06-13T13:07:59Z
dc.identifier.uriurn:nbn:de:hebis:34-2006061313325
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/2006061313325
dc.format.extent1405994 bytes
dc.format.mimetypeapplication/pdf
dc.language.isoger
dc.subjectLateinamerikager
dc.subjectPhilosophie und Kulturger
dc.subjectInterkulturelle Philosophieger
dc.subject.ddc100
dc.titleDas Projekt des lateinamerikanischen Denkens. Zum Verhältnis von Mythos und Rationalitätger
dc.typeDissertation
dcterms.abstractDas Thema dieser Arbeit ist die philosophischgeschichliche Darlegung des Selbstfindungsprozesses des lateinamerikanischen Denkens. Es wird die enge Verknüpfung dieses Denkens mit der Kultur aufgezeigt, in der es entstand und die sich in deren Mythen und Traditionen widerspiegelt. Durch diese kulturgeschichtlichen Betrachtungen soll der Leser zum Verständnis der lateinamerikanischen Autoren und zu deren zentralen Themen hingeführt werden. Die Erfahrung hat die lateinamerikanischen Denker gelehrt, dass sie die Begriffswelt Europas nicht identisch in ihre Lebenswelt übernehmen können, sonder dass sie diese umbilden müssen. Die Widersprüche zwischen den Bezugspunkten ihres Denkens, der westlichen Rationalität und der eigenen Realität empfinden sie als Inauthentizität. Das Bewusstsein von der Notwendigkeit eines Neuanfangs, des Befindens an einem Nullpunkt, kennzeichnet die Philosophie Lateinamerikas. Nicht der Besitz eines Wissens in festen Begriffen, sondern die Suche nach Offenheit charakterisiert diese Denken. Offenheit ist ihr zentraler Begriff, der ihren Weg zur Authentizität beschreibt. Authentizität ist hier nicht eine Eigenschaft des Menschen, die er aus sich selbst entwickelt. Sie ist auch nicht rein vom Erkennen des faktischen Seins deduzierbar. Authentizität ist ein Ziel, das nur gemeinsam mit den anderen, in einer durch die Gemeinsamkeit geschaffenen Kultur erreicht werden kann. Die Authentizität eines Denkens kann nur aus einer kulturellen Gemeinschaft erwachsen. In Lateinamerika erfolgt die Orientierung an der Gemeinschaft und deren Lebensgesetzen. Freiheit bedeutet hier diese Lebensgesetze aufzufinden und sie mit derGemeinschaft zu realizieren, also eine Verpfichtung auf die eigene Authentizität. Diese Philosophie sucht die Utopie, die Vergangenheit und Zukunft verbindet. Sie hat die Kraft der Transformation und setzt neue Intentionen, die unser Bild der Realität verändern. Sie bietet die Möglichkeit zu einem Denken das über die eine Rationalität hinausgeht. Durch ihre Ziele wird sie zum Teil der interkulturellen Philosophie.ger
dcterms.accessRightsopen access
dcterms.creatorMontes de Sommer, E.A. Marlene
dc.contributor.corporatenameKassel, Universität, FB 01, Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften
dc.contributor.refereeFlickinger, Hans-Georg (Prof. Dr.)
dc.contributor.refereeSchmied-Kowarzik, Wolfdietrich (Prof. Dr.)
dc.subject.swdLateinamerikager
dc.subject.swdPhilosophieger
dc.subject.swdMythosger
dc.subject.swdKulturger
dc.date.examination2006-06-07


Files in this item

Thumbnail
Thumbnail
Thumbnail
Thumbnail
Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record