Show simple item record

dc.date.accessioned2007-05-07T09:48:25Z
dc.date.available2007-05-07T09:48:25Z
dc.date.issued2002
dc.identifier.isbn3-8100-3292-1
dc.identifier.isbn978-3-8100-3292-8
dc.identifier.isbn3-8100-3320-0
dc.identifier.isbn978-3-8100-3320-8
dc.identifier.uriurn:nbn:de:hebis:34-2007050718007
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/2007050718007
dc.format.extent202521 bytes
dc.format.mimetypeapplication/pdf
dc.language.isoger
dc.publisherKrüger, Heinz-Hermann (u.a.) (Hrsg.)ger
dc.subjectJugendlicheger
dc.subjectFreizeit- und Medienforschungger
dc.subjectFreizeitorientierungenger
dc.subjectPeer-Groupsger
dc.subject.ddc360
dc.titleJugend, Freizeit, Medien und Kulturger
dc.typeAufsatz
dcterms.abstractAus der Einleitung: "Alles ist anders als früher, widerspruchsvoller. Das 'Frottee Trockenschampoo Zeitalter' scheint endgültig vorbei. Die Zeiten, als die 'hellblaue Dose (…) noch einen dramatischen Vorfall von Nachfetten der Haare' während eines Rockkonzertes 'auf irgendeiner Kuhwiese verhindern musste' (Dörrie 2001), sind vergessen. Auf modernen Musik-Events wird sie nicht mehr benötigt. 'Im Kopf ganz frei' schmuggelt man sich aktuell in irgendeine Chefetage ein, wo 'OutKast ein kurzes Konzert für die (…) Business-Partner geben', träumt mit der Band vom utopischen 'Stankonia' und lässt sich von einem 'distinguierten französischen Barmann' bedienen (Braddock/Hertel 2001). 'Frottee' ist hier überflüssig. Heute ist eben alles ist anders als früher. Der 'Punker' spielt 'Soul-Techno' und der 'Gangster-Rapper' Golf. Trotzdem scheint sich nur wenig verändert zu haben. Peter Maffey geht nur noch selten über 'sieben Brücken', dennoch erklimmt er im Februar 2001 Platz eins der MTV-Zuhörer-Charts. 'Abraxas' von Santana ist zwar nur noch nostalgie-verhangegen Alt-Siebzigern ein Begriff, aber als 'Latin-Musiker' hochaktuell – und die Beatles thronen zu Beginn des 21. Jahrhunderts wie vor 35 Jahren an der Spitze der nationalen, europäischen und us-amerikanischen Hitliste (vgl. musikexpress 2001; Juice 2001). Der Beitrag geht diesen ambivalenten Entwicklungen nach und erkundigt sich, ob und wenn ja inwieweit sich jugendliche Freizeitorientierungen und -formen in den letzten Jahrzehnten modifizierten und welche gesellschaftlichen Entwicklungen die zu beobachtenden Prozesse beeinflussten. Um den ins Gerede gekommenen, aber dennoch nach wie vor diskutierten theoretischen Positionierungen von Jugend Rechnung zu tragen, werden in einer ersten Annäherung relevante Theoriezugänge in gebotener Kürze vorgestellt und diskutiert (1.). Der Ausdifferenzierung der Ansätze folgend, werden zuerst allgemeine theoretische Ortbestimmungen erörtert (1.1), bevor in einem zweiten Zugriff medientheoretisch akzentuierte Erklärungsansätze ins Zentrum rücken (1.2). Nach einem kurzen, einleitenden Rekurs werden die zeitlichen und materiellen Ressourcenlagen Jugendlicher (2.1) sowie die Ergebnisse der aktuelleren Freizeit- und Medienforschung erörtert (2.2). Auf Grund der enorm angewachsenen Forschungslage ist es angebracht und notwendig, einzelne Ergebnisse der Medienforschung ebenso gesondert zu präsentieren (2.3) wie das Wissen über die Einbindung Jugendlicher in informelle und formelle Gleichaltrigengruppen (2.4). Einem resümierenden Blick auf die Gesamtpalette der dargestellten Befunde zu jugendlichen Freizeitorientierungen (3.1) folgt abschließend die Nennung der Desiderate, die die bisherige Jugendfreizeit- und -medienforschung aufweist, und eine Diskussion der sich daraus ergebenden theoretischen und methodologischen Herausforderungen für die zukünftige Forschung (3.3)."ger
dcterms.accessRightsopen access
dcterms.bibliographicCitationIn: Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg.): Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Opladen : Leske + Budrich, 2002, S. 653-683
dcterms.creatorThole, Werner
dc.subject.swdJugendger
dc.subject.swdFreitzeitforschungger
dc.subject.swdMedienforschungger
dc.subject.swdFreizeitgestaltungger
dc.subject.swdPeer-Groupger


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record