Show simple item record

dc.date.accessioned2010-09-17T13:51:20Z
dc.date.available2010-09-17T13:51:20Z
dc.date.issued2010-09-17T13:51:20Z
dc.identifier.uriurn:nbn:de:hebis:34-2010091734623
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/2010091734623
dc.language.isoger
dc.subjectNature of Science, Naturwissenschaftsverständnis, Erkenntnisgewinnungger
dc.subject.ddc500
dc.subject.ddc570
dc.titleDie Natur der Naturwissenschaften verstehenger
dc.typeDissertation
dcterms.abstractEin angemessenes Verständnis der Natur der Naturwissenschaften stellt eine zentrale Kompetenz naturwissenschaftlicher Grundbildung („Scientific Literacy“) dar und ist im Rahmen des Kompetenzbereichs Erkenntnisgewinnung in den nationalen Bildungsstandards in den naturwissenschaftlichen Fächern verankert. Schülerinnen und Schüler sollen demnach in der Schule Lernerfahrungen über die Grundzüge und Grenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung und naturwissenschaftlichen Wissens erlangen. In dieser Arbeit liegen vier Studien vor, die sich mit Aspekten des Verstehens der Natur der Naturwissenschaften von Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe I beschäftigen. In der ersten Studie, die die Entwicklung eines quantitativen Messinstruments im Blick hat, wird die Kompetenzstruktur theoretisch modelliert und empirisch überprüft. Faktorenanalytisch nachweisbare Dimensionen sind die Herkunft, Sicherheit, Entwicklung, Rechtfertigung und Einfachheit naturwissenschaftlichen Wissens, der Zweck der Naturwissenschaften und die Kreativität von Naturwissenschaftlern. Die zweite Studie nimmt den Entwicklungsaspekt des Naturwissenschaftsverständnisses in den Fokus. Lernende zeigen sowohl im längsschnittlichen Vergleich eines Schuljahres als auch im querschnittlichen Vergleich verschiedener Jahrgangsstufen einen Zuwachs hin zu höheren Klassenstufen auf. Jüngere Lernende zeigen bereits angemessene Ansichten, allerdings sind die Konzepte älterer Schülerinnen und Schüler als stabiler anzusehen als die Ansichten der Lernenden in jüngeren Jahrgangsstufen. In der dritten Studie wird die Kontextabhängigkeit des Naturwissenschaftsverständnisses untersucht. Es kann ein Zusammenhang berichtet werden zwischen den selbst berichteten Kenntnissen der Jugendlichen und ihrem Naturwissenschaftsverständnis sowie zwischen den berichteten Vorstellungen zu spezifischen Kontexten und allgemeinen Vorstellungen über die Natur der Naturwissenschaften. Abschließend wird die Bedeutung des Naturwissenschaftsverständnisses für den Erwerb wissenschaftsmethodischer Kompetenzen in den Blick genommen. Zusammenhänge zwischen den Konstrukten deuten auf inhaltliche Schnittstellen sowie Unterschiede im Kompetenzerwerb hin. Aus den Befunden lassen sich Folgerungen für eine adäquate Vermittlung von Kompetenzen des Naturwissenschaftsverständnisses ableiten. Dimensionen der Natur der Naturwissenschaften sollten sich kumulativ aufbauend in das Curriculum integrieren sowie in Bezug zum forschenden Lernen und der Vermittlung von Fachkonzepten explizit reflektiert werden.ger
dcterms.accessRightsopen access
dcterms.alternativeUntersuchungen zur Struktur und Entwicklung von Kompetenzen in der Sekundarstufe Iger
dcterms.creatorKremer, Kerstin H.
dc.contributor.corporatenameUniversität Kassel, Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
dc.contributor.refereeMayer, Jürgen
dc.contributor.refereeZiemek, Hans-Peter
dc.subject.swdNaturwissenschaftenger
dc.subject.swdNaturwissenschaftlicher Unterrichtger
dc.subject.swdFachwissenger
dc.subject.swdSekundarstufe Iger
dc.date.examination2010-07-15


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record