Show simple item record

dc.date.accessioned2012-04-17T12:24:16Z
dc.date.available2012-04-17T12:24:16Z
dc.date.issued2012-04-17
dc.identifier.uriurn:nbn:de:hebis:34-2012041741095
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/2012041741095
dc.language.isoger
dc.subjectHolocaustger
dc.subjectHolocaustleugnungger
dc.subjectGeschichtsrevisionismusger
dc.subjectShoahger
dc.subjectPropagandager
dc.subjectAntisemitismusger
dc.subject.ddc943
dc.titleDas Internet und die Leugnung des Holocaustger
dc.typeStudienarbeit
dcterms.abstractDer Nationalsozialismus und damit auch der Holocaust gilt als die am besten erforschte Periode der deutschen Geschichte. Unzählige Berichte und Dokumente belegen den Völkermord an den europäischen Juden und ermöglichen so ein genaues und detailliertes Bild der Vorgänge. Trotz der sehr guten Quellenlage behaupten Holocaustleugner, dass es sich bei der Shoah um eine Inszenierung handele oder dass die geschätzten Opferzahlen als maßlose Übertreibung zurückzuweisen seien. Die vorliegende Studie untersucht, wie Holocaustleugner argumentieren und mit welchen Manipulationstechniken sie historische Tatsachen verfälschen. Im Zentrum stehen dabei propagandistische Texte im Internet, dem Medium, welches gegenwärtig als häufigster Verbreitungskanal für holocaustleugnende Propaganda genutzt wird. Um aktuelle Tendenzen deutlich zu machen und um Brüche und Kontinuitäten herauszuarbeiten, werden jüngste Internet-Publikationen mit Printmedien aus den 1970er und 1980er Jahren verglichen. Die Analyse macht dabei deutlich, dass sich holocaustleugnende Argumentationsmuster mit der „digitalen Revolution“ gewandelt haben und die Protagonisten der Szene sich auf neue Zielgruppen einstellen. Während frühe Printmedien vor allem für einen begrenzten Kreis einschlägig Interessierter publiziert wurden, haben Holocaustleugner heute die Gesamtheit der Internet-Nutzer als Zielgruppe erkannt. Vor diesem Hintergrund wandeln sich die Verschleierungstaktiken und Täuschungsmanöver, auch aber der Habitus der Texte. Argumentierten die Autoren in früheren Veröffentlichungen oftmals offensiv und radikal, konzentrieren sie sich gegenwärtig auf moderatere Argumentationsmuster, die darauf abzielen, die Shoah zu trivialisieren und zu minimieren. Derartige Propagandaformen sind kompatibler mit dem politischem Mainstream, weil sie weniger verschwörungstheoretisch angelegt sind und ihr antisemitisches Motiv besser verbergen können. Radikale Holocaustleugnung, die behauptet, der gesamte wissenschaftliche Erkenntnisbestand zur Shoah sei ein Phantasiegebilde, findet sich seltener im Internet. Häufiger wird eine „Nadelstich-Taktik“ verfolgt, die einzelne Detailaspekte aufgreift, in Frage stellt oder zu widerlegen vorgibt. Diese Angriffe sollen ihre Wirkung nicht für sich entfalten, sondern in der Summe suggerieren, dass die Tatsachenbasis des Holocaust durchaus hinterfragenswert sei.ger
dcterms.accessRightsopen access
dcterms.alternativeNeue Perspektiven in deutschsprachigen Veröffentlichungenger
dcterms.creatorBeismann, Dennis
dc.contributor.corporatenameUniversität Kassel
dc.contributor.refereeBoll, Friedhelm (Prof. Dr.)
dc.subject.swdAuschwitz-Lügeger
dc.subject.swdInternetger
dc.date.examination2011


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record