Show simple item record

dc.date.accessioned2013-11-25T12:48:15Z
dc.date.available2013-11-25T12:48:15Z
dc.date.issued2013-11-25
dc.identifier.uriurn:nbn:de:hebis:34-2013112544614
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/2013112544614
dc.language.isoger
dc.subjectEhrenamtger
dc.subjectBologna-Prozessger
dc.subjectEngagementger
dc.subjectHochschulpolitikger
dc.subject.ddc370
dc.titleBologna-Prozess vs. ehrenamtliches studentisches Engagement?ger
dc.typeStudienarbeit
dcterms.abstract„Egoist dank Bachelor?“ (Zeit online 2009). So lautet der Titel einer Leserdebatte zu ehrenamtlichem Engagement an der Hochschule, welche in der Online-Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit angestoßen wurde. Der zur Diskussion beitragende User „taralenatara“ äußerte sich am 27. Dezember 2009 um 18.15 Uhr folgendermaßen dazu: „Ich engagiere mich neben meinem Studium im FSR [Fachschaftsrat] und ich muss sagen, dass diese Arbeit sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, die ich eigentlich bei meinem Bachelorstudium gar nicht habe. Ich habe zu tun, alles unter einen Hut zu bekommen. Wenn ich meine Arbeit gut machen möchte, muss ich aufpassen, dass das Studium nicht auf der Strecke bleibt. Zudem kann trotz Interesse kaum jemand für so eine Aufgabe gewonnen werden, da alle als Grund ‚Zeitmangel‘ angeben. Ist natürlich u.a. Studiengang abhängig – aber der Unterschied zwischen Diplom- und Bachelorzeiten ist deutlich zu spüren.“ Ein subjektiver Beitrag wie dieser kann sicherlich nicht als allgemeingültig betrachtet werden. Dennoch kritisieren diese und andere Aussagen weiterer Diskussionsteilnehmer den Bologna-Prozess – auch im Vergleich zu den traditionellen Studiengängen wie Diplom oder Magister – bezüglich seines Einflusses auf ehrenamtliches Engagement Studierender vehement. Unter anderem wird die Kritik über folgende Schlagworte angeführt: Überfüllte Lehrpläne, zunehmender Druck, viele Referate und Klausuren, wenig bis keine Freizeit und (oder dadurch?) eingeschränkte oder keine Zeit bzw. Möglichkeit für ehrenamtliches studentisches Engagement an der Hochschule. Bedeutet dies nun, wie Zeit online (2009) provokativ schreibt, „Ellenbogen statt Ehrenamt“ und steht diese Aussage exemplarisch für die Be- bzw. Verhinderung von ehrenamtlichem Engagement durch den Bologna-Prozess? In der vorliegenden Wissenschaftlichen Hausarbeit zum 1. Staatsexamen soll eben jenes Verhältnis herausgestellt werden, ob und inwieweit sich der Bologna-Prozess und ehrenamtliches Engagement an der Hochschule wirklich unversöhnlich gegenüberstehen. Weiter soll thematisiert werden, welche möglichen Zukunftsperspektiven sich daraus ergeben. Die Arbeit gliedert sich hierfür in fünf Teile (inklusive eines resümierenden Fazits), die nachfolgend erläutert werden.ger
dcterms.accessRightsopen access
dcterms.alternativeZwischenbilanz zum Bologna-Prozess in Hinblick auf ehrenamtliches Engagement Studierender und Zukunftsperspektiven zur Implementierung an der Hochschuleger
dcterms.creatorPfeifer, Justin
dc.contributor.corporatenameKassel, Universität, FB 05, Gesellschaftswissenschaften, Fachgruppe Politikwissenschaften
dc.contributor.refereeOverwien, Bernd (Prof. Dr.)
dc.subject.swdBologna-Prozessger
dc.subject.swdHochschulpolitikger
dc.subject.swdStudentger
dc.subject.swdEhrenamtliche Tätigkeitger
dc.date.examination2011-05


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record