Zur Kurzanzeige

dc.date.accessioned2019-01-09T13:41:08Z
dc.date.available2019-01-09T13:41:08Z
dc.date.issued2017-04
dc.identifierdoi:10.17170/kobra-2019010278
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/123456789/11025
dc.language.isoger
dc.subjectfranzösisches bürgerliches Trauerspielger
dc.subjectgenre sérieux drameger
dc.subjectRezeptionsästhetikger
dc.subjectzeitgenössische Aufnahmeger
dc.subject.ddc440
dc.titleDie zeitgenössische Rezeption des genre sérieux im Frankreich des 18. Jahrhundertsger
dc.typeDissertation
dcterms.abstractDie vorliegende rezeptionsästhetische Untersuchung analysiert die zeitgenössische Wirkung des genre sérieux, das in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zwischen Tragödie und Komödie tritt, sich an das Bürgertum wendet und auf die Gefühle abzielt. Mit spektakulären Inszenierungen an der Comédie Française und den Provinzbühnen wird es schnell zum Publikumsmagneten. Inzwischen sind ein Großteil der Stücke des genre sérieux in Vergessenheit geraten. Die Literaturgeschichte beschränkt sich auf die drames Diderots, Beaumarchais’, Sedaines und Merciers. Um ein nützliches Arbeitsinstrument bereitzustellen, verfügt die Dissertation über ein umfangreiches Quellenmaterial. Es handelt sich um einen Index, der 65 von 1757 bis 1800 erschienenen drames beinhaltet, die in der Bibliothèque Nationale und der Bibliothèque de l’Arsenal einsehbar sind. Ein weiterer Index listet die wichtigsten französischen literarischen Journale und Korrespondenzen desselben Zeitraumes auf. Rund 250 Rezensionen zu Aufführungen oder Publikationen bilden den Textkorpus der Analyse. Der Forschungsbericht rekonstruiert die Wirkungsgeschichte vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, bei der negativen Bewertungen in der Literaturgeschichte, der partiellen Aufwertung des genre sérieux als Aufklärungsliteratur sowie der Neubewertung als „bürgerliches“ Genre durch die historisch-materialistische bzw. -soziologische Forschung nachgegangen wird. Die Analyse der Rezensionen des Journal encyclopédique, der Correspondance littéraire, der Année littéraire und des Mercure de France rekonstruiert vehemente Debatten der Zeitgenossen um die Gattungsentwicklung des genre sérieux, seine Aufführungspraxis, seinen aufklärerischen Gehalt sowie seine Wirkungsästhetik. Deutlich wird, dass die mittlere Gattung keineswegs bereits mit der Revolution untergeht, da letzte große Aufführungserfolge bis ins frühe 19. Jahrhundert reichen. Spektakuläre Inszenierungen mit einer hohen Bühnenwirksamkeit (Requisiten, Kostüme, Bühnenbilder, Dramaturgie der vierten Wand, Pantomime, tableau) sind Garanten der anhaltenden Beliebtheit. Hierin ist auch der Grund für das erstarkende Interesse französischer Theatermacher zu sehen, die in den 1980er Jahren mit gelungenen drame-Aufführungen eine kleine Renaissance des genre sérieux einleiten. Wunsch der Verfasserin ist es, dass ausgehend von dieser völlig neuartigen Bühnenerfassung anhand des umfänglichen Stückeindex’ die längst überfällige Hinwendung der Forschung zu einer zu Unrecht vergessenen Erfolgsbühnengattung des 18. Jahrhunderts erfolgte. This receptive-aesthetic analysis examines the coeval effect of the genre sérieux, which emerged in the second half of the eighteenth century between tragedy and comedy, appealed to the middle classes and addressed feelings. With spectacular stagings at the Comédie Française and at local theatres, it soon became a public attraction. Nowadays, a large part of the plays belonging to the genre sérieux have been forgotten. Literary history is limited to the drames by Diderot, Beaumarchais, Sedaine and Mercier. In order to provide a useful working tool, this dissertation has extensive source material. It consists of an index including sixty-five of the drames released between 1757 and 1800, which can be accessed at the Bibliothèque Nationale and the Bibliothèque de l’Arsenal. A further index lists the most important French literary journals and correspondence of the same period. Around 250 reviews of performances or publications form the text corpus of the analysis. The research paper reconstructs the history of the reception from the late eighteenth century to the present, in which negative reviews in literary history, the partial upvaluation of the genre sérieux as literature of the enlightenment, and its revaluation as a middle-class genre are explored through historical-materialistic or sociological research. The analysis of the reviews in the Journal encyclopédique, the Correspondance littéraire, the Année littéraire and the Mercure de France reconstructs vehement debates of the contemporaries concerning the development of the genre sérieux, its performance practice, its progressive content and its aesthetic effects. It becomes clear that the midway genre by no means died out with the revolution as final great, successful performances continued into the early nineteenth century. Spectacular stagings with high theatrical effectiveness (props, costumes, stage design, fourth wall dramaturgy, pantomime, tableau) have guaranteed lasting popularity. This can also be considered the reason for the strengthening interest of French theatre producers who initiated a small renaissance of the genre sérieux in the 1980s with successful drame performances. It is the author’s wish that, by means of the extensive play index, these completely new stagings result in the long overdue focus of research on an unjustly forgotten successful theatrical genre of the eighteenth century.ger
dcterms.accessRightsopen accessger
dcterms.creatorWunderlich, Mary
dcterms.dateAccepted2017-07-13
dcterms.extent278 Seiten
dc.contributor.corporatenameKassel, Universität Kassel, Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften, Institut für Romanistik
dc.contributor.refereeSick, Franziska (Prof. Dr.)
dc.contributor.refereeWitthaus, Jan-Henrik (Prof. Dr.)
dc.subject.swdFrankreichger
dc.subject.swdTragödieger
dc.subject.swdGeschichte 1751-1800ger
dc.type.versionpublishedVersion


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige